Lappland – herzerwärmend, friedlich, einzigartig und abenteuerlich

Wir wollten schon immer nach Lappland – Polarlichter, Huskies, Rentiere, Schnee, das kann nur super werden, dachten wir uns. Und es war mehr als nur das, es war eine der schönsten Reisen überhaupt. So einen magischen Ort erlebt man nur ganz selten im Leben. Es fühlt sich so an, als würde man für einen Moment aus der Welt aussteigen. Was den Aufenthalt im Isokenkäisten Klubi in Kuusamo (Finnland) so besonders gemacht hat? Die friedvolle Stille, die Herzenswärme der Gastgeberinnen Katja und Sirpa, der glitzernde Schnee und die wunderschöne Natur.

Wir haben eine Woche im Klubi mit dem Winter Package verbracht – ein liebevoll zusammengestelltes Programm mit tollen Erlebnissen und Zeit zum Entspannen.

Jeder Tag war einzigartig und wir haben so viele Sachen gemacht, die man vielleicht nur einmal im Leben machen wird: Eisfischen, Rauchsauna mit Abkühlung im 4°C kalten See, Schneemobil-Tour, Besuch einer Rentierfarm, Schneeschuhwanderung, Go Kart fahren auf Eis, Husky Schlittentour.

Alles davon war toll und teilweise auch ganz schön abenteuerlich, insbesondere die Fahrt mit den Schneemobilen, bei der wir mit rund 70km über den zugefrorenen und eingeschneiten See gedüst sind. Es gab so viele Glücksmomente in dieser Woche, alleine jeden Abend, wenn man durch den Schnee von seinem Zimmer zum dekorierten und beleuchteten Haupthaus zum Essen gelaufen ist und es sich jeder Abend wie das Nachhausekommen an Weihnachten angefühlt hat. Genauso wie die Stille, wenn man den Atem angehalten und kein einziges Geräusch mehr gehört hat oder die Polarlichter, die wir gleich am ersten Abend am Himmeln haben tanzen sehen.

Einer der ganz besonderen Glücksmomente war aber in jedem Fall die Fahrt mit den Husky Schlitten. Das war in der Tat einer der schönsten Sachen, die ich je in meinem Leben gemacht habe, Glück pur. Einer dieser Momente, in denen der ganze Körper von Glücksgefühlen durchströmt wird und man einfach nicht mehr aufhören kann zu grinsen und sich zu freuen. Wenn ich daran zurückdenke, kribbelt mein Bauch immer noch. Huskies sind so schöne Tiere und so aufgedreht. Sie können nicht ruhig stehen bleiben, immer in Bewegung. Bevor die Schlittentour losging, hatte ich schon ziemlichen Respekt vor ihnen, immerhin waren es 12 Hunde für zwei Schlitten, die wild herumsprangen und laut bellten.  Sie wollten einfach losrennen und hatten keine Lust aufs Warten. Das Tolle war, dass wir den Schlitten selbst fahren durften, jeder von uns je 5km und der andere saß unter Decken eingemummelt im Schlitten. Ich werden nie den Moment vergessen, als die Fahrt losging. Auf einmal war es ganz still, kein Bellen mehr, kein aufgeregtes Herumspringen – die Huskies sind ganz friedlich durch den Schnee getappelt und man hat richtig gemerkt, welch Freude sie daran haben. Wir sind über einen riesigen See gefahren, auf dem der Schnee in der Sonne wie tausend Diamanten gefunkelt hat und alles, was wir gehört haben, waren die leisen Schritte der Hunde. Oder als wir durch kleine zugeschneite Wälder gefahren sind – vorbei an Bäumen, von denen der Schnee herunter rieselte. So fühlt sich Glück an.

Hier ein paar Bilder von der Husky Schlittentour und unserem Aufenthalt in Lappland:

 

 

Und hier noch ein paar Links & Tipps:

Isokenkäisten Klubi: www.ikk.fi

Rentierfarm Auroral Crown: www.auroralcrown.fi (der Besuch der Farm war inkludiert in unserem Programm)

  • Reisezeit: Wir waren Ende Februar/Anfang März da, was eine super Reisezeit für uns war: nicht mehr so viel los, man kann noch Polarlichter sehen uns es gibt noch genug Schnee
  • Flug: Von Frankfurt nach Helsinki und von dort aus weiter nach Kuusamo. Je nach Flugzeiten lohnt sich ein Stopover in Helsinki
  • Man sollte in Lappland am besten ein Programm buchen, denn auf eigene Faust kann es mit den Witterungsverhältnisses schnell schwierig werden, von A nach B zu kommen. Wir wurden bequem vom Flughafen abgeholt und auch wieder hingebracht sowie zu jeder Aktivität außerhalb des Klubis gefahren.
  • In unserem Programm waren nicht alle Aktivitäten inklusive, die Husky Tour und die Schneemobilfahrt mussten z.B. noch hinzugebucht werden, was ich aber in jedem Fall unbedingt empfehlen würde. Bei den Schneemobilen lohnt es sich auch, für jeden eins zu nehmen, da es einfach richtig viel Spaß macht, selbst zu fahren.
  • Die Rauchsaune mit anschließener Erfrischung im See ausprobieren. Die Rauchsauna ist ein Erlebnis für sich, wann geht man schon mal in eine und das Baden im eiskalten Wasser wird man auch nie wieder vergessen.
  • Die Gastgeberinnen Katja und Sirpa checken jeden Abend die Wahrscheinlichkeit, Polarlichter zu sehen und geben beim Abendessen eine Info. Man muss sich also auch hier um nichts kümmern. Gibt es welche am Himmel, wird man es in keinem Fall verpassen.
  • Smartphone, Tablett und Co getrost zu Hause lassen – man braucht an diesem Ort rein gar nichts davon und es passt auch einfach nicht zu diesem friedlichen Fleck Erde – einfach mal abschalten, die friedliche Stille genießen und das Herz erwärmen lassen!

2 Comments Add yours

  1. Husky for president! 🙂

  2. Verena says:

    Danke dir für den schönen Beitrag 🙂 Ich erinnere mich noch an meine erste Huskytour – unvergesslich schön. Als Tipp für jeden, der noch weitere Reiseziele für derartige Reisen sucht, kann ich Kirkenes in Norwegen wärmstens empfehlen,

Kommentare